Forschungskolloquium zur Wissenschaftsgeschichte

Anleitungen zum (Un)Gehorsam. Süddeutsche Klöster im Bayerischen Wetternetz 1780-1800

Datum
16:15 - 17:45 Uhr
Ort
EB 202, Erweiterungsbau der TU Berlin, Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin
Veranstaltet von
Friedrich Steinle (TU Berlin)
Vortragende Person(en)
Julia Bloemer (Deutsche Physikalische Gesellschaft)

Die Meteorologie des 18. Jahrhunderts gilt als besonders prägnantes Beispiel für ein Durch-einander von Einheitensystemen, Skalen und Messinstrumenten. Ihre Ordnung setzten sich viele europäische Akademien zum Ziel, indem sie Wetternetze organisierten und Beobach-tungsanleitungen versandten. Doch wie konnten möglichst viele geographisch verteilte Wetterbeobachter gefunden und langfristig motiviert werden? In Süddeutschland fanden zwei Akademien eine Lösung für dieses Problem: die Wetternetze bestanden hier hauptsächlich aus Klöstern. Wer könnte besser geeignet sein für die Einhaltung von Instruktionen als ein tugendhafter Mönch? Der Vortrag gibt Antworten auf die Frage, warum ausgerechnet Or-densgelehrte die idealen Datensammler sein sollten und was uns das über die Wissenschaftspraxis nicht nur des 18. Jahrhunderts verrät.

Julia Bloemer studierte Kern- und Teilchenphysik und promovierte in Wissenschafts-geschichte an der LMU München. Ihr Dissertationsprojekt beschäftigte sich mit empirischer Naturforschung in süddeutschen Klöstern des 18. Jahrhunderts und fragte nach der spezifischen Wissenschaftskultur, die sich aus der Verbindung von Forschungspraxis und monastischer Lebensweise bildete. Darüber hinaus ist sie Ausstellungskuratorin am Deutschen Museum in München und entwickelt derzeit eine neue Dauerausstellung zur „Natur der Naturwissenschaften“. Seit 2019 ist sie Mitglied im Vorstand des Fachbereichs „Geschichte der Physik“ der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Das Kolloquium findet in Präsenz statt, unter Beachtung der Hygieneregeln der TU Berlin. Aktuelle Informationen zum Kolloquium finden Sie hier.