Ein Zentrum für die Wissensgeschichte

Seit mehr als zehn Jahren haben die Berliner Universitäten und das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) ihre Zusammenarbeit in der Wissensgeschichte intensiviert. Ihr Ziel ist es, dieses neue Forschungsfeld in Forschung und Lehre nachhaltig zu verankern und ein enges Netzwerk zu knüpfen. Unter Berücksichtigung aktueller Forschungen in der Wissenschaftsgeschichte und weiteren geistes- und naturwissenschaftlichen Disziplinen, soll das Berliner Zentrum zu einem Ort für interdisziplinären Dialog werden.

Die Freie Universität (FU), die Humboldt-Universität (HU), die Technische Universität (TU) und das MPIWG haben 2011 eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, mit der die strukturelle und inhaltliche Zusammenarbeit in der Wissensgeschichte in Berlin nachhaltig gefördert wird. Seitdem ist ein organisatorischer und inhaltlicher Rahmen entstanden, der zu einer signifikanten Erweiterung von gemeinsamen wissenschaftlichen Aktivitäten geführt hat. Darüber hinaus sind Stellen geschaffen worden, die Berlin selbst zu einem wichtigen Ort für die Erforschung historischer Wissenskulturen haben werden lassen. Zu den wichtigsten gemeinsamen Aktivitäten gehören Colloquia, Workshops für Doktorandinnen und Doktoranden, ein Postdoc-Programm (2013-18) und das gemeinsame Berliner Vorlesungsverzeichnis (KVV). Diese Website dient als Informationsplattform für Studierende sowie für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Berlin; eine Erweiterung des Programms ist für 2020 in Planung.