Die Topographia Christiana des Kosmas Indikopleustes

Freie Universität Berlin

Organisatorisches

Kurstyp
MUE
Semester
WiSe 2023/24
Standort
Koser 20, A 125
SWS
2
Start
Rhythmus
wöchentlich
Tag
Mo
Zeit
14-16
E-Mail
klaus.geus@fu-berlin.de

Details

Der "Indien-Fahrer" Kosmas – zunächst ein Händler, später ein Mönch – hat in der Mitte des 6. Jh. n. Chr. ein geographisches Werk aus christlicher Perspektive verfasst. Darin finden sich neben der Beschreibung eines schon aus damaliger Sicht veralteten Erdscheibenmodells beispielsweise auch wenig bekannte Informationen über die politischen und kulturellen Verhältnisse in den Ländern am Roten Meer und Indischen Ozean sowie wertvolle Einblicke in die Denkweise eines welterfahrenen Reisenden aus der spätantiken Zeit. Der aus zwölf Büchern bestehende Text soll in Auszügen während der Übung von den Teilnehmern gemeinsam gelesen und interpretiert werden. Zu Beginn der Veranstaltung werden den Teilnehmern eine deutsche Übersetzung des Textes (in Auszügen) und eine ausführliche Literaturliste zur Verfügung gestellt. Regelmäßige und aktive Teilnahme ist für den Scheinerwerb Voraussetzung.

Literature

Horst Schneider: Kosmas Indikopleustes: Christliche Topographie. Textkritische Analysen, Übersetzung, Kommentar. Turnhout 2010 (Indicopleustoi; 7); Bernhard Schleißheimer: Kosmas Indikopleustes: ein altchristliches Weltbild. Diss. München. München 1959; Maja Kominko: The science of the flat earth: the cosmography of Kosmas. In: Anderson, Jeffrey C. (Hrsg.): The Christian Topography of Kosmas Indikopleustes: Firenze, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plut. 9.28; the map of the universe redrawn in the sixth century with a contribution on the Slavic recensions. Roma 2013. S. 67–81.